Wie es ohne Katzen wäre …

18. Dezember 2009 at 11:05 (Geschwafel, Leben)


Vor knapp zwei Stunden hab ich meine drei Tiger bei der Tierärztin abgegeben. Endlich klappt es zeitlich und auch finanziell, sie kastrieren zu lassen – ich schieb das ja schon seit mindestens anderthalb Jahren vor mir her.
Seit gestern Nachmittag haben sie nix mehr gefressen – laut Anweisung von der Tierärztin sollten sie ab 18:00 Uhr nichts mehr bekommen, durch die Schule musste ich das aber um zwei Stunden nach vorn verlegen. Und es war so schlimm, gestern Abend nach Hause zu kommen und ihnen nicht geben zu dürfen :/ Dementsprechend habe sie natürlich die ganze Nacht und vor allem auf dem Weg zur Praxis Alarm gemacht. Wenn ich sie nachher abhole, bekommen sie ’ne Extraportion.

War ein seltsames Gefühl, in die leere und vor allem stille Wohnung zurück zu kommen. Kann mir gar nicht vorstellen, wie es erst sein muss, wenn sie ganz weg wären und ich nicht wüsste, dass ich sie in vier Stunden wahrscheinlich schon wieder abholen kann. Unvorstellbar, wieder ein Leben ohne diese Racker zu führen, auch wenn sie mich manchmal fast um den Verstand bringen.
Liegt das daran, dass ich einfach schon immer Katzen hatte? An die knapp zwei Jahre ohne mag ich mich gar nicht erinnern …

So. Und jetzt werde ich mal die sturmfreie Bude nutzen und selbige putzen, ohne dass mir ständig wer zwischen die Füße springt. Ruhigen Freitag und guten Start ins letzte Adventswochenende – noch eine Woche, dann ist aaaaaalles wieder voooorbei! *vorfreutanz*

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: